Gemeinkosten


Gemeinkosten
Ge|mein|kos|ten 〈Pl.〉 Kosten in einem Produktionsbetrieb, die nicht auf einzelne Produkte verteilt werden können

* * *

Ge|mein|kos|ten <Pl.> (Wirtsch.):
Kosten, die nicht im Einzelnen erfassbar sind; indirekte Kosten.

* * *

Gemeinkosten,
 
Kosten, die einer Bezugsgröße (z. B. Erzeugniseinheit, Kostenstelle, Periode) nicht direkt zurechenbar sind (Gegensatz: Einzelkosten), weil der entsprechende Faktoreinsatz nicht von dieser Bezugsgröße allein veranlasst worden ist (z. B. Abschreibungen auf ein Gebäude, in dem mehrere Leistungen produziert werden). Im Unterschied zu diesen »echten« Gemeinkosten wird bei den »unechten« Gemeinkosten auf eine grundsätzlich mögliche direkte Zurechnung aus Vereinfachungsgründen (Wirtschaftlichkeit) verzichtet. In der Vollkostenrechnung werden die Gemeinkosten mithilfe von Verrechnungsschlüsseln den Erzeugniseinheiten zugerechnet (Gemeinkostenzuschlag). In der Einzelkostenrechnung - einer Form der Teilkostenrechnung - werden den jeweiligen Bezugsobjekten nur deren Einzelkosten zugeordnet. Die Gemeinkosten werden als Block dem Deckungsbeitrag gegenübergestellt. Damit wird zwar die problematische Kostenschlüsselung vermieden, jedoch führt das Rechnen mit Teilkosten bei bestimmten betrieblichen Entscheidungen (Bestandsbewertung, Preisfindung) zu anderen Schwierigkeiten. (Kostenrechnung)
 
Die große Bedeutung der Gemeinkosten hat in zahlreichen Betrieben zu einer fallweisen oder ständigen Analyse der wichtigsten Gemeinkosten verursachenden Faktoren (wie Verwaltung, Lagerhaltung, Informationswesen und Entwicklung) mit dem Ziel einer Kostenreduktion geführt (Gemeinkostencontrolling, Gemeinkostenmanagement, Gemeinkostenwertanalyse, Zero-Base-Budgeting).

* * *

Ge|mein|kos|ten <Pl.> (Wirtsch.): Kosten, die nicht im Einzelnen erfassbar sind; indirekte Kosten: Die damit verbundene Entlastung von Personal- und anderen G. (Spiegel 11, 1994, 14).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinkosten — sind Kosten, die einem Kostenträger (z. B. verkaufsfähiges Produkt oder Dienstleistung) nicht direkt zugerechnet werden können. Zusammen mit den Einzelkosten ergeben sie in der Kostenträgerzeitrechnung die Gesamtkosten eines Produktes.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinkosten — ↑Overheads …   Das große Fremdwörterbuch

  • Gemeinkosten — indirekte Kosten, Verbundkosten, verbundene Kosten, nicht abtrennbare Kosten; Gegenbegriff zu ⇡ Einzelkosten. 1. Allgemein bezeichnen G. Kosten, die sich einer bestimmten ⇡ Bezugsgröße (z.B. Produkt) nicht exakt zurechnen lassen. (Echte) G.… …   Lexikon der Economics

  • Gemeinkosten — Ge|mein|kos|ten Plural (indirekte Kosten) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gemeinkosten — auch Bereitschaftskosten, Kosten, die durch die Herbeiführung und Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft, z.B. einer Baustelle, entstehen und daher nicht verursachungsgerecht einer oder mehreren Teilleistungen zugeordnet werden können …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Gemeinkosten der Baustelle — Unter den Gemeinkosten der Baustelle, auch als Baustellengemeinkosten oder indirekte Kosten bezeichnet, werden diejenigen Bestandteile der Gesamtkosten einer Baustelle erfasst, die nicht als Kosten direkt einer Teilleistung zugewiesen werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinkosten-System-Engineering — ⇡ Gemeinkostenwertanalyse …   Lexikon der Economics

  • Gemeinkosten-Verteilungsprinzipien — ⇡ Kostenverteilungsprinzipien …   Lexikon der Economics

  • unechte Gemeinkosten — ⇡ Gemeinkosten, die theoretisch zwar direkt als ⇡ Einzelkosten auf die Kostenträger oder stellen zugerechnet werden könnten, aber aus Wirtschaftlichkeitsgründen mithilfe von Schlüsseln (⇡ Gemeinkostenschlüsselung) verrechnet werden, z.B.… …   Lexikon der Economics

  • verschiedene Gemeinkosten — ⇡ Gemeinkosten, die im ⇡ Gemeinschafts Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) in den Kontengruppen 46 und 47 zusammengefasst werden, z.B. Kostensteuern, Beiträge, Gebühren und Abgaben, Post , Reise und Bewirtungs , Werbe , Versicherungskosten …   Lexikon der Economics